Der Frühling ist der Monat, in welchem die Läufer wieder erwachen. Viele meiner Laufkollegen laufen im Winter nur sporadisch und sind dann mit den ersten Sonnenstrahlen im Frühjahr wieder auf der Piste. Ich gebe zu, dass Lauftraining im Winter sehr mühsam sein kann, da berufstätige meist nur im dunkeln laufen können, die Temperaturen kalt sind und das Wetter kaum zum Laufen einlädt. Da ist der Frühling ein sehnlich erwarteter Retter. Im Frühjahr beginnt die erste Wettkampfphase des Jahres, das Training nähert sich den ersten Jahreshöhepunkten. Es herrschen meist ideale Trainingsbedingungen.

Achten Sie zu Beginn darauf, dass die Laufbekleidung nicht zu luftig ist, da die Sonne von März bis April manchmal noch nicht die Kraft hat zu stark zu wärmen. Bei Wind und zu dünner Laufkleidung erkältet man sich leicht. Halten Sie sich an das Zwiebel-Prinzip: mehrer Schichten übereinander, die man bei Bedarf öffnen, oder sogar ausziehen kann.

Wichtiger Tipp: Ziehen Sie nicht zu viel an, Sie sollten noch leicht frösteln, wenn Sie loslaufen. Nach kurzer Zeit wird es Ihnen von ganz allein warm. Ist Ihnen schon beim Loslaufen warm, dann wird es Ihnen schnell zu warm und Sie laufen im eigenen Saft.

 

Temperatur Bekleidung
-5° - +5° Celsius Wintertight lang, Funktionsunterhemd, Laufshirt lang, gefütterte Laufjacke darüber, Mütze und Handschuhe
+5° - +15° Celsius Tight lang, Funktionsunterhemd, Laufpullover oder Fleeceshirt, ungefütterte Laufjacke darüber, Mütze und Handschuhe (kann man einstecken wenn es zu warm wird).
+15° - +25° Celsius Tight dreiviertel oder kurz, Funktionsunterhemd, leichte Laufjacke oder Weste darüber. Ab 20° Celsius nur noch Laufshirt.

 

Go to top