Greifen Sie auch hier auf Funktions-Materialien aus Kunstfasern zurück. Diese Shirts werden von fast allen Discountern sehr günstig angeboten. Tragen Sie keine Baumwolle, da diese Wasser aufsaugt und dann unangenehm an der Haut klebt (Erkältungsgefahr bei Wind und kühlen Temperaturen). Laufshirts sind langärmlig, kurzärmlig und als Trägershirt (sg. Singlets)  ohne Ärmel zu haben. Für die Übergangszeit gibt es die Laufshirts auch mit Windstoppermembrane auf der Brustseite, um ein Auskühlen bei Wind zu vermeiden. Die sg. Singlets eignen sich ideal für hohe Temperaturen, da sie kaum zu spüren sind und den Schweiß optimal verdunsten lassen, um Kühlung zu verschaffen.

Laufshirt lang

Laufshirt

Laufshirt kurz

LaufshirtKurz

Laufshirt ohne Ärmel (Singlet oder Tankshirt)

LaufshirtOhneAermel

Laufjacken gibt es mittlerweile wie Sand am Meer. In verschiedensten Materialien, Schnitten, Ausführungen, Farben und Größen. Ich empfehle für den Sommer (bei Regen) eine leichte Laufjacke, bei welcher die Atmungsaktivität an erster Stelle steht. Legen Sie keinen besonderen Wert auf Wasserdichtigkeit, da das zu Lasten des Schweißtransportes geht. Und durch das Schwitzen werden Sie so und so nass. Viel wichtiger ist, dass die Jacke keinen Wind durchlässt, da sonst ein Auskühlen unvermeidlich ist. Für den Winter hat sich eine Laufjacke mit Fleecefutter und windundurchlässigem Außenmaterial bewährt. Sie sollten sich von jeder Jacke zwei Stück zulegen, damit Sie auch laufen können wenn eine Jacke vom Vortag noch in der Wäsche ist. Kaufen Sie die Laufjacke eher eine Nummer größer, damit man je nach Witterung, auch einen Fleecepullover oder ein dickeres Laufshirt darunter tragen kann.

Laufjacke

LaufJacke

Socken, welche Sie zum Laufen benutzen sollten aus einer Mischung von Baumwolle und Kunstfasern bestehen. Reine Kunstfasern sind nicht geeignet, da es sich um einen geschlossenen Schuh handelt, wo Schweiß nur schlecht abtransportiert wird. In reinen Kunstfasern schwimmen Sie dann im eigenen Saft, da die Fasern keinen Schweiß aufnehmen. Ich trage manchmal sogar Socken aus reiner Baumwolle und bin sehr zufrieden. Allerdings schwitze ich an den Füßen kaum.

Sie Sollten auf jeden Fall darauf achten, dass die Socken auf der Innenseite keine Nähte haben, die beim Laufen drücken. Eine Sohlenverstärkung aus Frottefasern hat sich bewährt, da zum Einen mehr Schweiß aufgenommen wird und zum Anderen ein angenehm weiches Laufgefühl entsteht.

Die Größe der Socken sollte eher kleiner gewählt werden, damit beim Laufen keine Falten entstehen, die zu Blasen führen können. Auch der Schaft sollte nicht zu hoch sein, damit dieser nicht herunterrutscht.

Wenn Sie empfindliche Stellen an den Füßen haben, empfiehlt es sich diese zu tapen (Leukoplast in einer Lage), wenn Sie längere Läufe planen, um Blasen zu vermeiden.

Laufsocken

LaufSocken

Für Laufwesten gilt im wesentlichen das gleiche wie für Laufjacken. Ich setze Laufwesten gerne in der Übergangszeit ein, wenn die Temperaturen noch nicht ganz so kalt sind. Durch die Weste ist man am Rumpf vor Auskühlung durch Wind geschützt. Es gibt eine Reihe von Laufjacken, bei welchen man die Ärmel mittels Reisverschluss herausnehmen kann und somit Jacke und Weste in einem hat.

Laufweste

LaufWeste

Für Laufpullover gilt im Prinzip das gleiche wie für Laufshirts. Auch auf die Gefahr hin, dass ich mich wiederhole, Fleecematerial ist auch bei Laufpullovern die erste Wahl, da dieses Material ein Optimum an Atmungsaktivität und Wärme bietet. Laufpullover eignen sich für die Übergangszeiten Frühling und Herbst, solange noch nicht allzu kalte Temperaturen heerschen und kein starker Wind geht, da das Fleecematerial zwar sehr atmungsaktiv, aber nicht winddicht ist.

Diese Pullover kann man im Winter auch sehr gut unter leichten Laufjacken einsetzten um einen stärkeren Wärmeeffekt zu erzielen.

Laufpullover

LaufPullover

Seite 2 von 3

Go to top