Was sind eigentlich Trailschuhe?
Trailschuhe ist der gängige Begriff für Geländelaufschuhe, d.h. für Schuhe, die für das Laufen abseits befestigter Wege gefertigt wurden. Asics beschreibt auf seiner Homepage diese Laufschuhklasse wie folgt: „Die Lauf-Schuhe in dieser Kategorie wurden speziell für das Wintertraining und den Geländelauf entwickelt. Neben hohen Dämpfungsqualitäten und hoher Bewegungskontrolle bieten sie also vor allem eine hohe Trittsicherheit, extreme Haltbarkeit und ein außerordentlich wetterfestes Obermaterial.“

Was ist ein All-Terrain-Laufschuh?
Dieser Begriff wird fast als Synonym für Trailschuhe verwendet. Eine klare Trennung gibt es nicht. Schaut man sich allerdings viele als Trailschuhe ausgezeichnete Modelle der einzelnen Hersteller an, dann muss man diese Bezeichnung in Frage stellen. Auf einige Trailschuhe passt die Bezeichnung All-Terrain-Laufschuhe besser. Damit soll eine breitere Käuferschicht angesprochen werden. Der Schuh ist überall einsetzbar. Was man allerdings von vielen Straßenlaufschuhen auch behaupten könnte. Hier im Bild sehen Sie den Asics GEL-FUTJITRABUCO GT-X, welchen ich im Gelände laufe. Für mich einer der besten Trailschuhe auf dem Markt. Was allerdings für mich gilt, muss nicht für Sie gelten. Versuchen Sie auch hier Schuhe von verschiedenen Herstellern zu testen, um den für Sie optimalen Schuh zu finden.

Ist Straßenlauf damit auch möglich?
Grundsätzlich ja. Es kommt aber immer auf das Modell und den Straßenanteil an. Von Seiten der Dämpfung gibt es da eher weniger Einwände, da die meisten Schuhe ähnlich den Straßenschuhen gedämpft sind. Ein Nachteil ist, dass sich das Profil schneller abläuft. Des Weiteren kommen einige Schuhe aufgrund der sehr stark profilierten Außensohle nur für kurze Asphaltpassagen in Frage. Längere Abschnitte auf Asphalt sind nicht zu empfehlen.

Wer braucht solche Schuhe?
Alle, die bei jedem Wetter, vor allem im Gelände laufen und nach Möglichkeit schon einen Straßenlaufschuh haben. Wer nur bei schönem Wetter bzw. nicht bei jedem Wetter läuft und zudem nur feste oder befestigte Wege läuft, kommt mit Straßenlaufschuhen besser hin. Wer auf der Straße läuft, benötigt in der Regel keinen so ausgeprägten Nässeschutz wie jemand, der durch Schlamm, Pfützen, nasses Gras usw. läuft. Als einziger Laufschuh macht ein Geländelaufschuh nur Sinn, wenn man vorwiegend auf losem Untergrund unterwegs ist. Mit den wasserdichten Ausführungen ist es ähnlich. Nur ist hier der Einsatzbereich vorwiegend auf die kältere Jahreszeit beschränkt. Wer allerdings mehrere Paar Laufschuhe im Schrank hat, für den ist es sicherlich sehr sinnvoll sich auch einen Geländelaufschuh zuzulegen. So ist man für jedes Wetter und für jeden Untergrund ausgestattet.

Was muss man investieren?
Die Preise liegen allgemein zwischen 90 und 130 Euro. Allerdings müssen für die wasserdichten Ausführungen ein paar Euro mehr ausgegeben werden.

Go to top