Funktionsunterwäsche hat, wie auch bei den anderen Kleidungsstücken schon beschrieben, den Vorteil, dass der Schweiß von der Haut wegtransportiert wird und Sie sich dadurch nicht erkälten.

Wenn ich eine Lauftight trage, ziehe ich darunter keine Unterhose an, weil die Hose an sich schon eine Funktionsbekleidung ist. Die Ausnahme ist eine lange Funktionsunterhose unter einer dünnen Lauftight, wenn die Temperaturen für die reine Wintertight noch zu warm sind.

Für Männer gibt es auch Unterhosen mit Windschild im Genitalbereich, um die edlen Teile vor Auskühlung durch Wind zu schützen. Diese Unterhosen machen aber meiner Meinung nach nur bei Radfahrern Sinn, da hier der Fahrtwind sehr stark sein kann.

Für Frauen gibt es Sport-BHs aus Funktionsfasern, die auch stützende Funktion haben. Diese Oberteile für Frauen gibt es natürlich in den verschiedensten Ausführungen und Größen. Frauen mit großen Brüsten, sollten auf jeden Fall ein stützendes Oberteil tragen, um das Bindegewebe zu entlasten.

 

Sport-BH

LaufBH

Laufunterhose

LaufshirtUnterhose

 

Kopfbedeckungen sind bei kalten Temperaturen sehr wichtig, da über den Kopf die meiste Körperwärme verloren geht. Sinken die Temperaturen unter 5° Celsius, sollten Sie beim Laufen eine Mütze oder Kappe tragen. Ich habe die besten Erfahrungen mit Mützen aus Fleece gemacht, da diese sehr leicht und atmungsaktiv sind, aber auch warm halten. Wenn es sehr kalt ist kann man Fleecemützen mit integriertem Windstopper Stirnband einsetzen. Die Auswahl ist hier sehr groß. Auch Kappen aus Fleece sind gut geeignet. Der Nachteil ist, dass die Ohren frei sind und bei kalten Temperaturen fast einfrieren. Es gibt auch Kappen mit eingesetzten Ohrenschützern zum herunterklappen, aber dann setzten Sie doch einfach eine Mütze auf.

Laufmütze

LaufMuetze

Laufkappe

LaufKappe

Bei Laufhandschuhen hat sich auch das Fleecematerial durchgesetzt, da dieses sehr leicht, atmungsaktiv und warm ist.  Handschuhe aus Fleece sind preisgünstig zu haben. Ich habe einige Paare die ich um die 15,-€ erstanden habe. Auch Handschuhe aus dünner Wolle können Sie zum Laufen anziehen. Vermeiden Sie aber Handschuhe die für Schifahrer oder Snowboarder gemacht sind, da diese Handschuhe viel zu winddicht und warm sind, Sie würden nach kurzer Zeit stark an den Händen schwitzen.

Achten Sie bei den Handschuhen darauf, das am Handgelenk ein elastischer Einsatz angenäht ist, damit der Handschuh gut abschließt.

Laufhandschuhe

LaufHandschuhe

Klären Sie, ob beim Laufen eine der unten aufgeführten Pronationsarten auf Sie zutrifft. Das lässt sich in einer Laufbandanalyse sehr gut darstellen. Die Pronation ist eine Drehung des Fußes um seine Längsachse, bei der der äußere Fußrand gehoben und der innere Fußrand gesenkt wird, ohne dass sich die Ferse mit bewegt. Die Pronation wird auch als Einwärtsdrehung oder Einwärtskantung bezeichnet. Treffen Sie Ihre Laufschuhwahl unbedingt nach der vorhandenen Pronationsbewegung, um Verletzungen zu vermeiden. Sollte keine Möglichkeit bestehen, eine Laufbandanalyse durchzuführen, dann kann ein getragener Schuh Aufschluss (Abnutzung der Sohle) darüber geben, welche Pronation auf Sie zutrifft. Das sollte aber nur eine Notlösung sein, versuchen Sie unbedingt vor dem Laufschuhkauf die Pronationsbewegung zu klären.

Normale Pronation
Der so genannte Normalfuß-Läufer. Die Pronationsbewegung ist normal. Die Füße des Normalfuß-Läufers, brauchen keine starke Pronationsstütze, sollten aber genauso stabil und gut gedämpft sein, wie für die Läufer mit Fehlstellungen.

Überpronation
Der Fuß knickt im Fußgelenk übermäßig stark nach innen ab,  was Überlastungsbeschwerden an Fußgelenken, Knien, Hüften, bis zum unteren Rücken zur Folge haben kann. Schuhe für Überpronierer besitzen spezielle Stützelemente und sind über einem leicht gebogenen bis geraden Leisten gefertigt, um die Pronationsbewegung abzuschwächen bzw. zu neutralisieren.

Supination oder Unterpronation

Der Fuß rollt über die Außenkante des Fußes ab. Schuhe für Supinierer sind im Außenbereich der Mittelsohle gestützt und sind leider auf dem Markt rar. Findet sich kein spezielles Supiniermodell, sind Neutralschuhe die beste Wahl. 

Um festzustellen welcher Fußtyp Sie sind, machen Sie Ihre Fußsohle nass und steigen danach auf ein Blatt Löschpapier, oder auf einen Untergrund, der den Abdruck sauber abzeichnet. Je nach dem, was Sie dann sehen, können Sie den Abdruck den unten abgebildeten Abdrücken zuordnen. Sollten Sie einen Senkfuss, oder Hohlfuss haben, sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden, ob für Ihre Laufschuhe Einlagen nötig sind, um Verletzungen zu vermeiden.

 Normalfuss

 Senkfuss

 Hohlfuss

FussNormal
 
FussfehlstellungenSenk
 
FussfehlstellungenHohl

Seite 5 von 6

Go to top