Die Ruheherzfrequenz liegt beim Untrainierten normalerweise im Bereich zwischen 60-80 Schlägen/min, beim gut Ausdauertrainierten werden Werte zwischen 50-60 als Optimum erreicht und speziell Ausdauertrainierte können Ruheherzfrequenzen von bis zu 32-34 Schlägen/min erreichen.

Somit ist die Ruheherzfrequenz ein Parameter zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit des Herz-Kreislaufsystemes. Mit zunehmender Fitness sinkt die Ruheherzfrequenz.

Die Ruheherzfrequenz wird, durch verschiedene Faktoren verändert , zu denen neben eines reduzierten Trainingsumfanges, auch beginnende gesundheitliche Störungen gezählt werden können. So kündigt sich z. B. eine Infektion bereits frühzeitig durch eine erhöhte Ruheherzfrequenz  an. Bei regelmäßiger Kontrolle kann demzufolge eine rasche und rechtzeitige Reaktion herbeigeführt werden und das Training angepasst werden.

Um die Ruheherzfrequenz zu ermitteln, messen Sie morgens nach dem Aufwachen Ihren Puls (Wert pro Minute). Halten Sie die Werte in Ihrem Lauftagebuch fest.

Sollten sich Unterschiede über 10 Schlägen pro Minute ergeben, reduzieren Sie für ein paar Tage Ihr Lauftraining, um den Grund zu ermitteln. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass sich mit einer Erhöhung der Ruheherzfrequenz meist eine Erkältung ankündigt. Der Grund für eine höhere Ruheherzfrequenz kann auch ein Übertrainingszustand sein. Lesen Sie hierzu mehr in der Rubrik Fortgeschrittene.

 

Go to top