Ungemütliche Witterung ist kein Grund, im Winter auf Jogging oder Walking zu verzichten. Mit der richtigen Kleidung macht Laufen selbst bei frostigen Temperaturen Spaß. Damit der Körper warm, gleichzeitig aber der Schweiß nicht auf der Haut bleibt, gilt bei der Oberbekleidung das Zwiebelprinzip: "Die unterste Schichte sollte ein atmungsaktives Funktionsshirt sein. Es transportiert den Schweiß nach außen und hält den Oberkörper trocken", sagt Claus Baumann, Sprecher der beim Deutschen Leichtathletikverband ausgebildeten Volkslaufwarte. Als nächste Schicht sollte - je nach Temperatur - ein T-Shirt oder Rolli folgen. "Wenn man darüber eine windabweisende und regensichere Jacke trägt, ist man gut ausgerüstet", erläutert der Läufer.

Um die Beine vor der Witterung zu schützen, empfiehlt Baumann aufgeraute Tights. Unter diesen eng anliegenden Sporthosen sollte Funktionsunterwäsche getragen werden. "Da man in diesem Bereich allerdings nicht so sehr schwitzt, ist je nach persönlichem Geschmack, auch eine lange Baumwollunterhose ausreichend."

Sinken die Temperaturen Richtung Nullpunkt oder tiefer, ist ein Kälteschutz für die Hände wichtig. "Am besten geeignet sind Microfleece Handschuhe", betont der Experte. Da der Körper über den Kopf die meiste Wärme verliert, darf zudem eine atmungsaktive Mütze nicht fehlen.

"Außerdem ist es bei Dunkelheit wichtig, eine Stirnlampe zu tragen. Sie leuchtet 10 bis 14 Meter weit, so können Gefahren rechtzeitig erkannt werden", sagt Baumann. Ratsam seien Modelle, die nach hinten ein rotes Warnlicht abstrahlen. "In der dunklen Jahreszeit ist es zudem besonders wichtig, Kleidung und Schuhe mit Reflektoren zu tragen. Damit wird man nicht nur von Auto-, sondern auch von Fahrradfahrern besser gesehen. Diese Gefahr wird häufig unterschätzt", sagt Baumann.

Da bei feuchtem Wetter Sandwege schnell zu schlammigen Rutschbahnen werden, müssen auch die Schuhe der Jahreszeit entsprechen. "Sie sollten griffig und trittfest sein. Die ansonsten beliebten profilarmen Schnelllaufschuhe sind für den Winter keinesfalls geeignet", unterstreicht Baumann. Wer nach dem Joggen noch einen Weg nach Hause zurücklegen muss, sollte im Auto warme und trockene Kleidung anziehen.

Lieber verzichten sollte man auf die sportliche Betätigung bei Glatteis. "Ein Ausrutscher kann schnell zu Knochenbrüchen führen", betont Baumann. Gut geeignet sei dagegen tiefer Schnee. Er fordert vom Läufer mehr Krafteinsatz.

Seite 2 von 2

Go to top