Trinken Sie alle 5 Kilometer, oder alle 30 Minuten. Achten Sie während des Wettkampfes auf nahende Verpflegungsstände. Halten Sie nicht am ersten Tisch an, sondern orientieren Sie sich in die Mitte oder an das Ende der Verpflegungsstation, da am Anfang das Gedränge meist groß ist. Hasten Sie nicht vorbei und verschütten alles, sondern trinken Sie in aller Ruhe ein bis zwei Becher pro Station.

Üben Sie das Trinken im Laufen während des Trainings, da Sie sich sonst leicht verschlucken und den nächsten Kilometer  mit Ihrem Hustenanfall kämpfen müssen. Die Becher sind meist aus weichem Kunststoff, drücken Sie den Becher mit der Hand zusammen, und umschließen Sie die jetzt kleine Öffnung mit den Lippen, so lässt es sich auch währen des Laufens trinken. Sollten Sie kein bestimmtes Zeitziel haben, gehen Sie ein Stück und trinken in aller Ruhe. Das ist allemal besser als zu wenig zu trinken und der Zeitverlust von 30 Sekunden ist zu verschmerzen.

Am besten Sie nehmen eine Trinkflasche mit, dann sind Sie nicht auf die Verpflegungsstationen angewiesen. Wählen Sie eine Trinkflasche mit Ventil und großer Schrauböffnung, damit Sie die Flasche unterwegs leicht füllen können. Sportgetränke testen Sie bitte im Training auf Verträglichkeit.

Ein gutes Sportgetränk ist eine Apfelschorle, gemischt im Verhältnis 1/3 Apfelsaft und Wasser mit einem Gramm Salz auf einen Liter Getränk. Lesen Sie auch die genaue Ausführung zu Sportgetränken unter Ernährung/Sportgetränke.

Erstellen Sie sich eine Zwischenzeitenliste, welche Sie in kleiner Schrift ausdrucken, und mit einem Gummi, oder Ihrem Schweißband am Handgelenk befestigen. Verkleben Sie die Oberfläche mit Tesafilm, oder besser mit einer durchsichtigen Klebefolie, da sonst durch Schweiß und Wasser beim Trinken, nach kurzer Zeit nichts mehr zu lesen ist. So fällt es Ihnen im Wettkampf leicht zu kontrollieren, ob Sie im Zeitplan liegen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man im Wettkampf nicht mehr besonders gut rechnen kann, es ist viel leichter mit einem Blick auf die Zwischenzeiten den Zeitplan zu kontrollieren, als lange nachzurechnen.

Zwischenzeitenliste für Excel zum Download und Ausdrucken.

Starten Sie die Pulsmessung unbedingt bevor Sie sich in den Startblock begeben, da Sie sonst kein Signal bekommen. Die Pulsuhren der anderen Wettkämpfer stören den Empfang erheblich. Legen Sie sich eine Pulsuhr mit kodiertem Signal zu, sonst brauchen Sie diese im Wettkampf gar nicht zu tragen. Sie sehen zwar sehr viele Pulswerte, aber Ihr eigener ist meist nur durch Zufall dabei. Lesen Sie auch die Empfehlungen in der Rubrik Ausrüstung/Pulsuhren.

Ein häufiger Irrtum von Anfängern ist, dass man beim Marathon nicht gehen darf. Nur kein falscher Ergeiz, natürlich dürfen Sie auch mal gehen. Am besten bieten sich da für den Vierstundenläufer die Versorgungsstellen an. Nehmen Sie dort in aller Ruhe Ihr Wasser und Ihre Banane in Empfang. Machen locker gehend einen kleinen Imbiss und laufen Sie danach fröhlich weiter. Sie holen dabei die Hektiker in Ihrer Leistungsgruppe schnell wieder ein, da sich Ihr Puls beruhigt hat und Sie wieder neue Kraft getankt haben.
Vermeiden Sie nur auf den letzten drei bis vier Kilometern zu gehen, da ich aus eigener Erfahrung weiß, dass man dann nur schwer wieder in Gang kommt.

Gehen Sie auf jeden Fall, wenn Sie Schmerzen haben, oder einen Druck auf der Brust verspüren. Bei allen Marathonläufen, gibt es auch medizinische Versorgung an der Strecke.

Es besteht die Gefahr, dass Sie sich währen des Wettkampfes die Brustwarzen aufreiben. Das ist sehr schmerzhaft und kann im schlimmsten Fall einen Abbruch des Wettkampfes zur Folge haben. Ich spreche aus schmerzlicher Erfahrung.

Kleben Sie die Brustwarzen mit einem Pflaster ab. Ich habe verschiedene Pflaster ausprobiert, und fast alle sind durch Schweiß, Wasser und Reibung irgendwann im Wettkampf abgefallen, bis ich auf Hansaplast aquaprotect  gestoßen bin. Diese Pflaster halten auch bei Wasser und Schweiß, kann ich wirklich empfehlen. Wählen Sie das Pflaster nicht zu klein und rasieren Sie sich, wenn Sie stark behaart sind, das Pflaster hält dann wesentlich besser. Weitere Informationen zu diesem Pflaster finden sie unter Hansaplast Aquaprotect

Go to top