Hallo liebe Besucher der Laufwelt,

die Diskussion ob Kohlehydrate jetzt nötig sind oder nicht beschäftigt so manches Forum. Unter Ausdauersportlern ist die Auseinandersetzung auch in vollem Gange. Wissenschaftlich betrachtet ist Fakt, daß Kohlehydrate in der Entwicklungsgeschichte des Menschen erst seit ca. 10 000 Jahren eine Rolle spielen. Also in nur ca. 3% der gesamten menschlichen Evolution standen überhaupt Kohlehydrate für die Ernährung zur Verfügung. Das genetische Ernährungsprogramm, das in unseren Genen gespeichert ist hat so seine Probleme mit den Kohlehydraten.

Der moderne Mensch macht also irgendetwas falsch. In Anbetracht der Tatsache, daß 80% unserer Bevölkerung übergewichtig ist, muß also das genetisch gespeicherte Programm entweder eine Fehlfunktion aufweisen oder die Ernährung mit überwiegend Kohlehydraten ist nicht für uns geeignet.

Chemisch sind Kohlehydrate Zucker. Die Monosaccharide (Einfachzucker, z. B. Traubenzucker, Fruchtzucker), Disaccharide (Zweifachzucker, z. B. Kristallzucker, Milchzucker, Malzzucker) und Oligosaccharide (Mehrfachzucker, z. B. Raffinose) sind wasserlöslich, haben einen süßen Geschmack und werden im engeren Sinne als Zucker bezeichnet. Die Polysaccharide (Vielfachzucker, z. B. Stärke, Cellulose, Chitin) sind hingegen oftmals schlecht oder gar nicht in Wasser löslich und geschmacksneutral.

Was bewirken Kohlehydrate nun in unserem Körper?

Sobald wir also Kohlehydrate zu uns nehmen reagiert der Organismus darauf, in dem er Insulin ausschüttet um den Blutzuckerspiegel wieder zu senken. In Anwesenheit von Insulin ist die Fettverbrennung weitestgehend gestoppt und hier liegt der Knackpunkt. Ist ständig Zucker im Blut, kann der Körper kein Fett verbrennen. Ganz im Gegenteil. Insulin ist nämlich auch ein Speicherhormon, das den Überschuß an Zucker in die Fettdepots schafft.

Nun wird und wurde uns seit 40 Jahren von der DGE(Deutsche Gesellschaft für Ernährung) gepredigt, daß Kohlehydrate der Hauptbestandteil der Nahrung sein sollen, was sich auch in der von der DEG erstellten Ernährungs-Pyramide darstellt. Es wird also, in Anbetracht dieser Fakten, Zeit umzudenken.

Jetzt bin ich ja von Haus aus ein Ungläubiger. Ich glaube nur was sich auch beweisen läßt. Und wie kann man den besten Beweis führen? In dem man es selbst ausprobiert.

Ich habe also für 1 Jahr fast komplett auf Kohlehydrate verzichtet. Das Ergebnis war, daß sich mein Körperfettanteil von 20% auf 11% reduziert hat. Mein Gewicht fiel von 82 Kilogramm auf 70 Kilogramm ohne daß ich einmal auch nur annähernd gehungert hätte. Ganz im Gegenteil ich habe mich mehr satt gegessen als zuvor. Der Hauptbestandteil meiner Ernährung waren nun Fleisch, Fisch, Meeresfrüchte, Käse, magere Wurst, Eier, Gemüse, Obst(hier vor allem Äpfel und andere Kernfrüchte), Nüsse, Kerne(Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Pinienkerne, usw.), Tofu, Milchprodukte ohne Zucker, also alles fast ohne Kohlehydrate. Die Kohlehydrate im Obst bestehen fast nur aus Fruchtzucker, der den Insulinspiegel kaum ansteigen läßt.

Wie hat sich diese Ernährung auf den Sport ausgewirkt?

Also ich muß gestehen, die ersten Wochen waren die Hölle. Ich hatte im Training keine Kraft, war schnell müde und nachher sehr erschöpft. Das ging so weit, daß ich versucht war den Versuch nach zwei Wochen abzubrechen. Dann geschah etwas Seltsames. Die Müdigkeit verschwand, meine Trainings-Leistungen wurden von Tag zu Tag besser, meine Migräne lies nach, ich kam morgens besser aus dem Bett. Kurz, es stellten sich viele Effekte ein mit welchen ich nicht gerechnet habe. Nach vier Wochen war ich fit wie noch nie. Selbst lange Trainingseinheiten über 3-5 Stunden konnte ich nun problemlos ohne Gel oder zuckerhaltigem Getränk überstehen.

Nun liebe ich Brot! Es fiel mir sehr schwer auf Brot zu verzichten, da man erst einmal damit zurechtkommen muß seinen Käse, seine Wurst, usw. ohne Brot zu essen. Vor ein paar Monaten bin ich nun auf eine neue Brotsorte gestoßen, die auch ein Umdenken in der Bevölkerung vermuten läßt. Diese Brotsorte heißt bezeichnender Weise „Eiweiß Brot“. Eine Scheibe dieses Brotes hat nur 4 Gramm Kohlehydrate. Es ist also erlaubt einige Scheiben am Tag zu essen.

Kaum war diese Brot auf dem Markt wurde es von den so genannten Ernährungsexperten zerrissen. Zu Fett, kein Geschmack, nicht nötig, usw. Ja, was soll ich sagen? Dann bleiben wir eben Übergewichtig, haben Diabetes, Herzinfarkt, Herz-Kreislauferkrankungen, usw.

Wenn dann auch noch ein Ernährungsexperte im TV auf Kohlehydrate und das doch so gute Vollkorngetreide schwört, selbst aber unübersehbar 30 Kilo zuviel auf den Rippen hat, dann falle ich wirklich vom Glauben ab.

Allein ein Tag im Freibad macht deutlich, daß dieses Problem lägst auch bei unseren Kindern angekommen ist. Es kommt mir so vor als liefen nur noch dicke Kinder herum. Ist natürlich etwas übertrieben aber die dicken Kinder nehmen zu, im wahrsten Sinne des Wortes. Bilden Sie sich Ihre eigene Meinung. 

 

Fazit: Ich bin hier nicht asketisch und esse jetzt auch wieder die ein oder andere Breze, trinke ein Bier oder lasse mir einen Kuchen schmecken. Ich achte darauf Kohlehydrate auf ein Minimum zu beschränken. Einen Versuch ist es wirklich Wert. Ich kann nur positives berichten, auch wenn es unseren Ernährungsgewohnheiten nicht entspricht und man sich so manchen Spot gefallen lassen muß. Das Ergebnis gibt mir Recht!

Go to top